Mit Digital Detox abschalten und entspannen

Wir unterbrechen das reale Leben alle 6,5 Minuten, um online zu gehen. Jetzt, wo die meisten von uns zu Hause arbeiten, wird es zunehmend schwieriger, unsere Zeit am Bildschirm zu begrenzen. Auch wenn all die wunderbare Technologie uns näher zusammenbringt, gibt es genügend Warnhinweise, dass wir es nicht übertreiben sollten. Es kann auch passieren, dass unser körperliches und unser seelisches Wohlergehen dadurch belastet wird. Möchten Sie mehr in der Gegenwart leben? Würden Sie tagsüber gerne Ihre Batterien aufladen und wertvollere Dinge tun? Wir haben 5 Tipps für Sie, wie Sie mehr in Kontakt mit dem realen Leben sein können.

 

Warum sollten wir unsere Zeit vor dem Bildschirm einschränken? Was haben wir davon? Es heißt, dass eine Ausrichtung auf die reale Welt um Sie herum, auf Ihre Familie und Ihre Freunde, Ihre Lebensqualität beträchtlich verbessern wird. Tiefere Beziehungen zu knüpfen, Ihren Schlaf in der Nacht zu verbessern, sich gesünder zu ernähren und lernen, den Stress bei der Arbeit in der digitalen Welt hinter sich zu lassen … es gibt viele Gründe, Ihren Bildschirm auszuschalten. Beginnen Sie damit, sich selbst gegenüber und der Welt, in der Sie leben, aufmerksam zu sein und Sie werden den Nutzen sofort bemerken.

 

1. Setzen Sie sich realistische Ziele

Wie bei jeder größeren Änderung des Lebensstils werden langfristige Erfolge am besten in kleinen Schritten erreicht. Denken Sie an ihr iPad, als wäre es ein Törtchen. Wenn Sie sich ihm gänzlich entziehen, ist ein späterer Heißhunger nicht mehr zu vermeiden. Gestatten Sie sich pro Tag eine bestimmte Online-Zeit, wobei Ihre Arbeitszeit nicht zählt. Und dann reduzieren Sie diese Zeit über Wochen und Monate.

 

2. Wenn Sie ein Erlebnis haben, posten Sie es nicht

Vor der Verbreitung der sozialen Netzwerke haben wir uns an Dingen erfreut, ohne diese mit all unseren Freunden oder der ganzen Familie teilen zu müssen. Fragen Sie sich: Hat die Online-Community wirklich ein so großes Verlangen, das Avocado-Toast zu sehen, das Sie gleich essen werden? Legen Sie Ihr Smartphone beim Brunch beiseite und genießen Sie einfach den Geschmack oder ziehen Sie los in die Natur und entdecken Sie sie.

 

3. Seien Sie im Schlafzimmer ruhig altmodisch

Einer Online-Veröffentlichung der Harvard Medical School zufolge unterbricht Bildschirmlicht vor dem Schlafengehen unseren zirkadianen Rhythmus und unsere Melatoninproduktion, was die Schlafqualität mindert. Anstatt Ihr Smartphone als Wecker zu verwenden, legen Sie es in einen anderen Raum. Denn mit einem altmodischen Wecker können Sie nicht noch schnell Facebook checken.

 

4. Machen Sie es zu einer gemeinsamen Sache

Es ist leichter, gute Gewohnheiten zu erzeugen, wenn die Menschen um Sie herum das Gleiche tun. Sammeln Sie beim nächsten Abendessen alle Smartphones ein und legen Sie sie in die Mitte des Tischs. Die erste Person, die vor Beendigung der Mahlzeit zu ihrem greift, muss für alle den Abwasch übernehmen.

 

5. Machen Sie Komplimente – im wahren Leben

Apropos Facebook: Erinnern Sie sich, wie es war, als Sie mit einem Menschen sprechen mussten, um ihm zu gratulieren anstatt einfach nur auf ein Daumen-hoch-Symbol zu klicken? Warum planen Sie anstatt „Gefällt mir“ zu klicken nicht einfach einen Spaziergang mit einem lieben Menschen oder einem guten Freund? Nutzen Sie diese Zeit, um ausgiebig mit ihnen zu sprechen und ihnen zu zeigen, dass sie Ihnen etwas bedeuten. Die persönliche Interaktion wird Ihnen beiden jede Menge Gutes tun.

 

Niemand sagt, Sie sollen sich der Technologie ganz entziehen, aber Ihr Online-Leben einzuschränken, ist immer eine gute Idee. Wenn Sie das nächste Mal mit Freunden unterwegs sind, sprechen Sie mit ihnen anstatt mit Ihren Instagram-Followern – der spannende Tratsch kann warten, bis Sie wieder zu Hause sind.