28 tägliche Routinen zur Verlangsamung und Verbesserung Ihres Wohlbefindens

Schalten Sie einen Gang runter. Einfacher gesagt als getan? Dieses Ziel lohnt sich jedoch, denn wenn wir entschleunigen, schaffen wir Platz für Glück in unserem Geist und unserer Seele. Dabei kann es sich beispielsweise um eine neue Leidenschaft handeln, die Annahme unseres Seelenfriedens oder etwas, das wir normalerweise als selbstverständlich ansehen, aus einer neuen Perspektive betrachten.

 

Wenn Sie tägliche Routinen in Ihr Leben integrieren, hat das zahlreiche Vorteile. Führt man alltägliche Dinge bewusst aus, dann sichert man sich Stabilität und das ist sowohl emotional als auch physisch sehr wichtig. Man wird geerdet und entschleunigt von einem stressigen Alltag.

 

Man sagt, dass es etwa 21 Tage braucht, bis man eine neue, gesunde Gewohnheit integriert hat. Aus diesem Grund haben wir eine Liste mit 28 täglichen Routinen erstellt, die Sie ausprobieren können. Das soll Ihnen dabei helfen, noch besser zu entschleunigen.

 

1. Schluss mit fünf Minuten Duschen: Jetzt ist ein 30-minütiges Bad angesagt. Beim Baden werden die Muskeln entspannt und der Geist kommt zur Ruhe.

 

2. Anstatt morgens hastig einen Latte herunterzuspülen genüsslich einen biologischen Tee genießen und sich Zeit hierfür nehmen. Das hilft beim Entschleunigen und bringt Sie wieder in Kontakt mit den einfachen Freuden des Lebens.

 

3. Wählen Sie im Supermarkt die längste Schlange. Machen Sie aus einer normalerweise als lästig empfundenen Aufgabe eine Gelegenheit, um beim Warten gemütlich Ihren Gedanken nachzusinnen.

 

4. Handy-freie Zeiten und Zonen einrichten. Lassen Sie Ihr Telefon bei einem Spaziergang möglichst zu Hause oder schalten Sie es wenigstens jede Nacht eine Stunde lang aus. Auf diese Weise sind Sie nicht ständig vernetzt und Ihr Geist kann zur Ruhe kommen.

 

5. Nehmen Sie den langen Weg nach Hause. Springen Sie in den Bus, der die kurvenreiche Route fährt, nehmen Sie das Fahrrad oder laufen Sie, anstatt mit dem Auto zu fahren. Das hilft Ihnen dabei zu realisieren, dass der Weg das Ziel ist.

 

6. Planen Sie etwas Zeit zum „Nichtstun“ ein. So geben Sie Körper und Geist die Gelegenheit sich aufzuladen.

 

7. Schaffen Sie sich einen Puffer. Schauen Sie sich Ihre alltäglichen Aufgaben an und nehmen Sie sich fünf Minuten länger Zeit als gewohnt, um sie zu erledigen. Das bringt wohlverdienten Raum zum Atmen.

 

8. Beginnen Sie den Tag mit Yoga-Übungen. Dank Yoga kommt der Kreislauf in Schwung, die Muskeln werden gelockert und Sie können sich psychisch auf den anstehenden Tag vorbereiten.

 

9. Hören Sie auf, Informationen im Internet flüchtig zu überfliegen, sondern lernen Sie die Kunst des ‚Slow Reading‘, des langsamen Lesens.

 

10. Seien Sie ganz da für die Menschen in Ihrem Leben. Anstatt eine SMS zu schicken, rufen Sie Ihre/n beste/n Freund/-in an. Oder noch besser: Laden Sie Ihre Freunde spontan zu einem Plausch ein.

 

11. Sagen Sie öfters nein. Das ist eine harte Nuss, wir sind uns dessen bewusst, aber es macht sich sichtlich bezahlt. Hören Sie auf, Dingen zuzustimmen, die Ihnen keinen Spaß machen und die Sie nur aus Pflichtbewusstsein tun.

 

12. Zünden Sie eine Kerze an, die beim Meditieren helfen kann. Insbesondere für Neueinsteiger im Bereich Meditation ist dies eine einfache, zugängliche Möglichkeit zum Üben und wenn Sie es jeden Abend wiederholen, dann werden Sie konzentrierter und entspannter.

 

13. Lernen Sie, sich auf eine Sache zu konzentrieren, anstatt mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen. Sie denken vielleicht, dass Sie mit Multitasking mehr schaffen, aber das einzige, was Sie damit bewirken, sind mögliche Fehler … Und das bedeutet, dass Sie letztendlich mehr Zeit mit Korrigieren verbringen.

 

14. Essen Sie langsam und achten Sie darauf, wie Essen all Ihre Sinne in Anspruch nimmt.

 

15. Richten Sie Zuhause eine halbe Schweige-Stunde ein. Um die Vorteile von Ruhe zu genießen, muss man nicht eine Woche einen Stille-Retreat buchen. Einigen Sie sich in Ihrem Haushalt einfach darauf, jeden Abend zu einer bestimmten Uhrzeit 30 Minuten lang zu schweigen und genießen Sie die beruhigende Wirkung.

 

16. Entwickeln Sie eine Schlafroutine. Fangen Sie damit an, jeden Abend zur selben Zeit ins Bett zu gehen. Aus internationalen Untersuchungen geht hervor, dass Schlaf einen Einfluss auf fast alles hat: angefangen bei unserer körperlichen Gesundheit über unsere Entscheidungsfindungskapazitäten bis hin zur „Reinigung des Gehirns“, wie aus dieser Studienreihe der University of Rochester in den USA hervorgeht.

 

17. Nutzen Sie Ihre/n Bildschirm/e als Visualisierungsübung. Vor Ihrem nächsten Serienmarathon auf Netflix oder dem Browsen auf Instagram sollten Sie sich kurz Zeit nehmen und auf Ihren leeren Bildschirm starren, um ihn als Visualisierungsleinwand zu nutzen. Projizieren Sie Ihre Träume, Gedanken usw. darauf und sinnieren Sie ihnen eine Weile nach, bevor Sie Ihre Sinne mit Stimuli von außen bombardieren.

 

18. Schaffen Sie ein achtsames Hautpflegeprogramm. Diese Art täglicher Selbstpflege wirkt Wunder auf Ihr emotionales und physisches Wohlbefinden.

 

19. Schauen Sie sich einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang an. Aus Forschungen der Stanford University geht hervor, dass diese Art von ehrfurchtgebietendem Naturspektakel in uns etwas aufrüttelt, das „die Zeit länger erscheinen lässt und unser Wohlbefinden verbessert“.

 

20. Nehmen Sie sich jeden Abend fünf Minuten Zeit, um Ihr Wohnzimmer aufzuräumen. Durch das Aufräumen Ihres Umfelds wird auch in Ihrem Kopf vor dem Schlafengehen Platz geschaffen.

 

21. Leben Sie den Augenblick, anstatt ihn aufzuzeichnen. Wir alle kennen das: Sofort zücken wir unser Smartphone, wenn unsere Kinder in der Schule ein Theaterstück aufführen oder um einen Mitschnitt des letzten Beyoncé-Konzerts zu machen. Das raubt uns etwas von der Original-Erfahrung. Schaffen Sie Erinnerungen in Ihrem Herzen und keine digitalen.

 

22. Schlingen Sie nicht einfach morgens zwischen Tür und Angel einen Proteinriegel herunter, sondern nehmen Sie sich die Zeit für ein gesundes Frühstück.

 

23. Entdecken Sie ein neues Hobby. Sie wollten schon immer malen? Dann nehmen Sie sich jeden Tag eine halbe Stunde Zeit, um sich damit zu beschäftigen. Sie interessieren sich für die indische Küche? Wie wäre es dann mit Kochunterricht, in Ihrem individuellen Tempo.

 

24. Integrieren Sie Musik in Ihren Alltag. Hören Sie zum Beispiel morgens beim Duschen und Anziehen Ihre Lieblings-Playlist, um den Tag mit guter Laune zu starten. Dabei können wir Ihnen sogar mit zahlreichen Spotify-Playlists helfen.

 

25. Finden Sie wieder Zugang zum Kind, das in Ihnen schlummert, indem Sie beispielsweise Bilder für Erwachsene ausmalen. Dabei werden beide Seiten Ihres Gehirns entschleunigt und es hat auch viele Vorteile auf Ihre Gefühlswelt.

 

26. Machen Sie eine Dankbarkeits-Meditation. Wenn wir uns gestresst und ausgebrannt fühlen, hilft es häufig, sich ein wenig Zeit zu nehmen, um sich auf die Dinge in unserem Leben zu konzentrieren, für die wir dankbar sind oder die uns dabei helfen zu entschleunigen und einen Gang herunterzuschalten.

 

27. Gewöhnen Sie sich das tägliche Schreiben an. Indem Sie Ihre Gedanken und Absichten Schwarz auf Weiß aufschreiben, können Sie sich über viele Dinge bewusst werden und das Gedankenkarussell in Ihrem Kopf stoppen.

 

28. Lernen Sie die Kunst der Selbstmassage. Das Schöne daran ist, dass Sie jeden Tag alle Wohltaten einer Massage genießen können, ohne sich finanziell zu ruinieren.