Hanakotoba: Die geheime japanische Blumensprache

Es ist allgemein bekannt, dass Blumen bestimmte Bedeutungen haben – rote Rosen werden am Valentinstag verschenkt, Gänseblümchen sind ein sicheres Zeichen für Unschuld und kein Weihnachtsfest kommt ohne festliche rote Weihnachtssterne aus. Weniger bekannt ist, dass die Japaner bereits vor langer Zeit diese Symbolik auf eine ganz neue Stufe brachten, indem sie die Kunst der Hanakotoba, der geheimen Blumensprache, entwickelten. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren und herauszufinden, wie Sie diese Kunst für sich nutzen können.

 

Manchmal braucht die Liebe keine großen Worte – es reichen kleine Gesten oder versteckte Zeichen der Anerkennung. Die Japaner sind Meister der verschlüsselten Kommunikation, die besonders eindrucksvoll in der alten Kunst der Hanakotoba zum Ausdruck kommt.

 

Farbe, Größe und Aussehen haben unterschiedliche Bedeutungen, sodass die Nachrichten eine Vielzahl an Botschaften verkörpern können. Mit einem Strauß aus Gardenien (geheime Liebe), Pflaumenblüten (Eleganz und Treue) oder gelben Kamelien (Sehnsucht) kann Wichtiges gesagt werden, ohne es auszusprechen. Bei einem solchem Strauß hofft man auf weißen Mohn (Freude) oder rote Rosen (Liebe) – allerdings kann die Antwort auch eine Tulpe (einseitige Liebe) oder einer orangefarbenen Lilie (Hass) sein.

 

Der Ursprung der Hanakotoba liegt im buddhistischen Ideal, den kleinsten Dingen Aufmerksamkeit zu schenken. Die Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit der Blumen zeigt, dass die Bedeutung eines Straußes nur von kurzer Dauer sein kann und deswegen umso mehr geschätzt werden sollte. Zusammen mit der Tradition des Ikebana,, also der Kunst des Blumenarrangierens, werden Blumen und die von ihnen überbrachten Bedeutungen betont und gefeiert. Schönheit und Bedeutung in kleinen und versteckten Dingen zu finden ist ein Grundsatz, der auch in der heutigen Zeit noch wichtig ist.

 

Häufig verwendete Blumen und ihre Bedeutung:

 

Kirschblüten

Kirschblüten sind die Blumen, die meist mit Japan assoziiert werden – sie sind die Boten des Frühlings. Die zerbrechlichen Blüten und ihre zarte Erscheinung gelten als Symbol der Reinheit, Sanftheit und Vergänglichkeit. Sie sind oft Bestandteil von japanischer Kunst und modernen Mangas.

 

Weißer Lotus

Die Lotusblüte gilt als die heiligste aller Blumen und ist ein Symbol für Reinheit, da sie weiß und wunderschön aus schlammigem Boden emporwächst. Sie wird häufig mit Buddha in Verbindung gebracht und steht für Wahrheit, Perfektion und spirituelle Achtsamkeit.

 

Chrysanthemen

Chrysanthemen sind das Symbol für den Kaiser und das japanische Kaiserhaus und gelten als die edelsten aller Blumen. Wählen Sie die Farbe mit Bedacht aus – gelbe Chrysanthemen stehen für die Mitglieder des Königshauses, Rot steht für die Liebe und Weiß bedeutet Reinheit und Trauer und findet sich häufig bei Beerdigungen.

 

Kamelie

Kamelien, die auch Tsubaki genannt werden, sind seit der Edo-Zeit in Japan sehr beliebt. Auch diese Blume hat vielerlei Bedeutungen. Frische rote Kamelien stehen für die Liebe. Wenn sie bereits welken und die Blüten abfallen, können sie als "edles Lebensende" interpretiert werden. Weiße Kamelien stehen für das Warten, während gelbe Kamelien Sehnsucht symbolisieren.

 

Veilchen

Mit ihren auffallenden Farben stehen Veilchen für Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Hingabe. In einem Blumenstrauß stehen Veilchen dafür, dass die übermittelte Nachricht wahr ist und von Herzen kommt.