50 Wege, gut zu anderen zu sein

Wir alle können mehr Freundlichkeit im Leben gebrauchen. Dadurch fühlen wir uns nicht nur ein wenig wärmer und flauschiger im Innern – vielmehr wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass sowohl das Zeigen als auch das Empfangen von Mitgefühl Vorteile für uns hat. Aus Studien geht hervor, dass ein einfacher Akt der Freundlichkeit die Bereiche für Freude in unserem Gehirn anspricht und für einen Anstieg des Glückshormons Serotonin sorgen kann. Wenn wir Zeugen von Akten der Freundlichkeit werden, kann dies auch unseren Oxytocinspiegel ansteigen lassen. Dies ist das „Liebeshormon“, das den Blutdruck senken kann, unser Selbstvertrauen ankurbelt und uns ein optimistisches Gefühl verleiht. Einige Forscher haben sogar herausgefunden, dass Menschen sich ruhiger und energiegeladener fühlen, nachdem sie anderen geholfen haben. Wenn also das gute alte Karma allein nicht ausreicht, gibt es viele gute Gründe, sich diese 50 Wege für mehr Freundlichkeit anderen gegenüber anzusehen.

 

1. Fremde anlächeln

Die menschliche Verbindung ist eine mächtige Sache. Sie kann sich unmittelbar stimmungshebend auf uns auswirken, selbst wenn es nur ein Lächeln eines Passanten ist.

 

2. Neuen Menschen Hallo sagen

Es kann anstrengend sein, der Neue zu sein, ob bei der Arbeit oder bei einer gesellschaftlichen Veranstaltung. Also machen Sie den Anfang und sagen Sie Hallo zu einem neuen Gesicht. Das wird viel dazu beitragen, dass sie sich willkommen fühlen.

 

3. Einfach zuhören

Manchmal brauchen wir nichts anderes als einen Freund, der uns zuhört. Versuchen Sie beim nächsten Mal nicht zu unterbrechen, wenn jemand eine Last abladen muss, und nicht sofort mit Problemlösungen zu kommen.

 

4. Mehr Fragen stellen

Es ist ein tolles Gefühl, wenn jemand Interesse daran zeigt, wie es uns wirklich geht. Wenn Sie also das nächste Mal mit einer geliebten Person sprechen, stellen Sie die richtigen Fragen. Das hilft übrigens auch beim Small Talk mit Fremden, der sich direkt viel bedeutungsvoller anfühlt.

 

5. Sich an kleine Dinge erinnern

Versuchen Sie, sich persönliche kleine Details zu merken, wenn Freunde oder Kollegen sie erwähnen, und kommen Sie später darauf zurück. Es ist ein tolles Gefühl, wenn Menschen sich an die Dinge erinnern, die uns wichtig sind.

 

6. Jemanden am Gespräch beteiligen

Sehen Sie jemanden, der von einer Gruppe nicht beachtet wird? Machen Sie Platz für stillere Persönlichkeiten, indem Sie sie direkt nach ihren Gedanken zu einem Thema fragen oder eine entsprechende Frage an sie stellen, damit sie sich auch beteiligen können.

 

7. Einschreiten

Wenn Sie sehen, wie eine Person schlecht behandelt oder übersehen wird, schreiten Sie ein und sagen Sie etwas. Es ist großartig zu wissen, dass jemand Sie während einer schwierigen Zeit unterstützt.

 

8. Mentor werden

Geben Sie Ihre Erfahrungen weiter und bieten Sie an, einen Studenten oder jüngeren Kollegen zu betreuen. Verbindungen sind sehr kraftvoll, und Sie können ihnen helfen, ihr Selbstvertrauen aufzubauen.

 

9. Wissen teilen

Am Arbeitsplatz kann Konkurrenz herrschen, aber Empfehlungen oder Wissen mit Kollegen zu teilen, sorgt für eine viel offenere und freundlichere Arbeitsatmosphäre.

 

10. Für einen Freund kochen

Kennen Sie jemanden, der eine anstrengende Woche hatte? Bereiten Sie dieser Person ein köstliches Abendessen zu und bringen Sie es ihr nach Hause, damit sie sich den Abend frei nehmen kann. Sie können auch etwas Köstliches liefern lassen!

 

11. Jemandem die Vorfahrt geben

Es ist sicherer, also, warum nicht einem anderen Autofahrer die Vorfahrt lassen? Sie werden die Geste zu schätzen wissen und hoffentlich beim nächsten Mal dieselbe Freundlichkeit gewähren.

 

12. Ein Foto schießen

Wenn Sie eine Gruppe oder ein Paar sehen, das Schwierigkeiten hat, ein Foto zu machen, bieten Sie ihnen Ihre Hilfe an. Sie helfen dabei, einen besonderen Augenblick einzufangen, den sie in den kommenden Jahren in Ehren halten werden.

 

13. An einen wohltätigen Zweck spenden

Ob Sie einen wohltätigen Zweck finanziell unterstützen oder einer Organisation Dinge spenden, die Sie nicht mehr brauchen, die diese dann einem guten Zweck zuführt – Teilen, was wir haben, ist ein ganz besonderer Akt der Freundlichkeit.

 

14. Mehr Komplimente machen

Jemandem ein Kompliment machen ist ein einfacher Weg, ein wenig Glück zu verteilen – buchstäblich. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Erhalten von Komplimenten die Wohlfühlhormone Dopamin und Serotonin im Gehirn freisetzt. „Das Beste ist, dass Serotonin freigesetzt wird, wenn wir Freundlichkeit empfangen; und das wird den Empfänger sehr wahrscheinlich dazu bringen, auch etwas Nettes zu tun. Auf die Weise entsteht eine Kettenreaktion der Freundlichkeit“, erläutert Chris Dreyfus-Gibson, Gründer des holistischen Zentrums Zentrify. Mehr erfahren über das Geben und Erhalten liebevoller Komplimente.

 

15. Eine Bewertung abgeben

Positive Bewertungen können bei kleinen Unternehmen, bei denen der Ruf wichtig ist, viel bewirken. Wenn Sie also eine großartige Erfahrung gemacht haben, teilen Sie sie mit der Welt und geben Sie eine begeisterte Bewertung auf der Website oder Social Media Seite ab.

 

16. Lokale Tafeln unterstützen

In vielen Supermärkten gibt es inzwischen Sammelstellen. Sie können also ein paar zusätzliche Dinge einkaufen und diese ganz einfach an eine lokale Tafel spenden. Alternativ gibt es in Ihrer Nähe bestimmt auch eine Tafel, in die Sie direkt spenden können.

 

17. Türen offen halten

Wenn Sie jemanden sehen, der Taschen trägt, einen Kinderwagen schiebt oder einfach direkt hinter Ihnen ist, halten Sie die Tür offen, um ihnen den Tag ein wenig einfacher zu machen.

 

18. Aufzugtüren offen halten

Sehen Sie jemanden, der angerannt kommt, um auch noch den Aufzug zu erwischen? Drücken Sie auf den Knopf zum Türöffnen, damit sie noch mitfahren können.

 

19. Einen positiven Kommentar posten

Hinterlassen Sie einen unterstützenden Kommentar zu einem Social Post eines Freundes. Oder wenn Sie online etwas gelesen haben, das Ihnen Freude bereitet hat, lassen Sie den Autor wissen, wie gut es Ihnen gefallen hat.

 

20. Blut spenden

Nehmen Sie sich, wenn möglich, Zeit zum Blutspenden. Gesundheitsdienstleister brauchen immer lebensrettende Spenden, besonders wenn Sie eine seltene Blutgruppe haben.

 

21. Organspender werden

Haben Sie bereits einen Organspenderausweis? Den können Sie ganz einfach erhalten. Und damit einem anderen Menschen mit lebensbedrohlicher Krankheit das ultimative Geschenk machen.

 

22. Fundraising für eine wichtige Angelegenheit

Selbst wenn Sie selbst finanziell nicht viel geben können, können Sie helfen, auf wichtige Anliegen aufmerksam zu machen, indem Sie Informationen teilen und beim Fundraising helfen.

 

23. Trinkgeld geben

Von der Taxifahrt bis zum Kellner – ein großzügiges Trinkgeld wird jeden, der im Servicesektor arbeitet, glücklich machen.

 

24. Anpacken

Wenn Sie im Bus jemanden sehen, der mit seinen Taschen nicht zurechtkommt, oder jemanden, der sich bereitmacht, einen schweren Koffer oder Kinderwagen eine Treppe hochzutragen, fragen Sie, ob Sie helfen können.

 

25. Senioren Gesellschaft leisten

Viele ältere Menschen leiden an Einsamkeit, da sie allein leben und sich isoliert fühlen. Versuchen Sie, etwas mehr Zeit mit Gesprächen mit älteren Verwandten zu verbringen. Oder machen Sie mit bei Freundschaftsprogrammen, die ältere Menschen in Ihrer Gemeinschaft einbeziehen.

 

26. Pünktlich sein

Wenn Sie sich zu einem bestimmten Zeitpunkt mit Freunden treffen, achten Sie darauf, pünktlich zu kommen. Das zeigt ihren Freunden, dass sie Ihnen wichtig sind.

 

27. Danke sagen

Ob Ihnen der Postbote ein Paket liefert oder ein Freund Ihnen hilft – ein von Herzen kommendes Dankeschön ist eine einfache Möglichkeit, Wertschätzung auszudrücken.

 

28. Überlegte Geschenke

Überraschen Sie eine geliebte Person mit einem kleinen, wohlüberlegten Geschenk. Ob es der Lieblings-Snack ist oder etwas, das Sie mit der Person in Verbindung bringen: Es wird ihr zeigen, dass Sie an sie denken.

 

29. Klatsch ignorieren

Haben Sie über einen Kollegen Gerüchte gehört? Tun Sie dem Kollegen den Gefallen und tratschen Sie sie nicht weiter.

 

30. Vorurteile prüfen

Wir alle haben in unseren Gedanken verborgene Vorurteile Menschen, Orten oder Aktivitäten gegenüber. Es ist vielleicht nicht unser Fehler, dass wir sie haben, aber es liegt in unserer Verantwortung, diese zu bemerken und abzulegen.

 

31. Neues lesen

Wenn Sie gern lesen, versuchen Sie es einmal mit Büchern und Geschichten zu Erlebnissen, die außerhalb Ihrer eigenen Erfahrungen liegen. Ob von Autoren mit unterschiedlichen Hintergründen oder Genres, für die Sie sich eigentlich nicht interessieren – das hilft Ihnen, mehr über die Welt und andere Menschen zu erfahren.

 

32. Das Gute in den Menschen sehen

Wir müssen nicht jeden mögen. Wenn Sie sich jedoch auf das Positive konzentrieren und offen sind, hilft dies, das Gute in anderen Menschen zu sehen.

 

33. Geduld auf Reisen

Ob jemand vor Ihnen langsam geht oder bei der Eingangskontrolle länger spricht als gewöhnlich, denken Sie daran, dass einige von uns einfach etwas mehr Zeit brauchen, um etwas zu erledigen.

 

34. Fehler zugeben

Es kann schwierig sein zuzugeben, dass Sie falsch liegen, wenn Sie es aber mit Würde und etwas Humor tun, bringt Sie das weiter.

 

35. Erfolge anderer feiern

Eigenlob ist nicht jedermanns Sache, wenn Sie also einen Freund oder Kollegen sehen, der Erfolg hat, helfen Sie beim Feiern des Erfolgs.

 

36. Alle Seiten sehen

Wenn Sie in einen Streit verwickelt sind, kann es hilfreich sein, sich in die andere Person hineinzuversetzen. Sie stimmen vielleicht mit deren Ansicht nicht überein, aber wenn Sie versuchen, ihren Standpunkt nachzuvollziehen, fühlt sich die andere Person gehört und wertgeschätzt.

 

37. Anerkennung

Wenn jemand Ihnen bei der Arbeit geholfen hat oder wenn Sie bemerken, dass ein Kollege nicht die verdiente Anerkennung erhält, zollen Sie ihnen öffentlich Ihre Anerkennung, damit sie wissen, dass sie wertgeschätzt werden.

 

38. Liebe zeigen

Zuneigung sorgt für die Freisetzung von Oxytocin im Gehirn, das wiederum hilft, Stress zu minimieren und unsere Stimmung zu heben. Wenn Menschen, die Sie mögen, also gerne eine Umarmung erhalten oder vielleicht auch nur ein Schulterklopfen – halten Sie sich nicht zurück.

 

39. Babysitting anbieten

Kennen Sie Eltern, die ein wenig Zeit für sich selbst gebrauchen könnten? Bieten Sie ihnen an, die Kinder für einen Tag zu sich zu nehmen oder zu babysitten, sodass die Eltern sich den Abend frei nehmen können.

 

40. Kaffee holen

Melden Sie sich öfter zum Kaffeeholen oder Teekochen. Jeder wird gerne unerwartet ein wenig verwöhnt.

 

41. Süßes mitbringen

Ob Sie selbst einen Laib Bananenbrot backen oder eine Schachtel Kekse besorgen – überraschen Sie Freunde und Kollegen mit einer kleinen Süßigkeit.

 

42. Einen Sitz anbieten

Manche mögen im Zug nicht gerne nach einem Sitz fragen, auch dann nicht, wenn sie ihn wirklich brauchen. Wenn Sie jemanden sehen, der den Eindruck macht, den Sitz mehr zu brauchen als Sie, nehmen Sie Augenkontakt auf und bieten Sie Ihren Sitz an.

 

43. Care-Pakete verschicken

Wenn eine geliebte Person durch schwere Zeiten geht, packen Sie ein paar Überraschungen ein, von denen Sie wissen, dass sie ihr gefallen, und versenden Sie ein ganz persönliches Care-Paket per Post.

 

44. Grenzen respektieren

Es ist wichtig, auf andere zu hören, wenn sie Grenzen setzen, und zu respektieren, womit sie sich wohlfühlen. Das kann heißen, dass Sie einem Freund ein wenig Raum geben, wenn er sich überwältigt fühlt, oder jemandem bei einem Treffen nicht noch ein weiteres Glas Rotwein aufzwingen.

 

45. Namen merken

Der Name ist ein wichtiger Bestandteil unserer Identität. Versuchen Sie also, sich die Namen der Menschen zu merken, die Sie treffen. Und achten Sie darauf, die Namen von neuen Bekanntschaften richtig auszusprechen.

 

46. Mit Freundlichkeit einkaufen

Viele Unternehmen kooperieren mit Initiativen, die Menschen auf der ganzen Welt unterstützen. Nutzen Sie Ihre Kaufkraft, um diese Unternehmen zu unterstützen. Zum Beispiel mit unseren Goodie Bags, die von Frauen in den Slums von Mumbai handgefertigt werden.

 

47. Regional essen

Kleine, regionale Unternehmen haben es in letzter Zeit schwer. Zeigen Sie also etwas Freundlichkeit und kaufen und essen Sie in Ihrer Region. Damit erweisen Sie auch der Umwelt einen Freundschaftsdienst, denn Sie verbessern Ihre CO2-Bilanz.

 

48. Etwas Grünzeug pflanzen

Ob Sie einen Baum, ein paar Sträucher oder bienenfreundliche Blumen pflanzen – Sie helfen dabei, die Luftqualität zu verbessern, bieten Wildtieren einen Lebensraum und lassen etwas wachsen, dessen Anblick andere erfreut.

 

49. Achten Sie auf sich selbst

Sie können nichts verschenken, was Sie selbst nicht haben. Seien Sie also freundlich zu sich selbst, damit Sie für andere da sein können, wenn es nötig ist.

 

50. Weitergeben

Ein kleiner Akt der Freundlichkeit kann andere inspirieren. Werden Sie also ein Glied in der Kette und teilen Sie diese Tipps, damit die Freundlichkeit weitergegeben wird.

Amy Lewis

Amy Lewis

Amy Lewis ist eine britische Beauty-Redakteurin mit mehr als 12 Jahren Erfahrung. Sie hat u.a. bereits für Marie Claire, Stylist, Who What Wear und Byrdie gearbeitet.  Sie ist besonders interessiert an allem, was mit Hautpflege, Wellness und Reisen zusammenhängt und nimmt in ihrer Freizeit am liebsten ein ausgedehntes Bad.