Die Kunst, das Glück in den kleinen Dingen des Lebens zu finden

Bei unserer Suche nach Glück konzentrieren wir uns häufig auf die großen Dinge des Lebens, wie unseren Traumjob oder eine Traumhochzeit. Aber egal, wie gut wir uns dank dieser Dinge fühlen, das intensive Glück verblasst, sobald die Aufregung von uns abgefallen ist. Deshalb sollten Sie Ihr Glück nicht auf großen Dingen und großen Erfolgen aufbauen. Schulen Sie sich stattdessen in der Kunst, das Glück in den kleinen Dingen des Lebens zu finden.

 

Unsere Tage sind voll von kleinen bedeutungsvollen Momenten, an denen wir unaufmerksam vorbei eilen, während wir durch unser geschäftiges modernes Leben rasen. Tägliche Routinen der Selbstpflege, wie duschen, frühstücken oder das morgendliche Schminken – diese Dinge fühlen sich häufig wie Pflichten an, die wir ausführen müssen, anstatt wie Momente, die wir wirklich erleben.

 

Wir investieren unsere gesamte Aufmerksamkeit in die großen Dinge des Lebens und neigen dazu, die kleinen Dinge, die unseren Körper, unseren Geist und unsere Seele nähren, vollständig zu übersehen Aber im Gegensatz zu den großen Ereignissen des Lebens und den Erfolgen zum Angeben, sind das nicht die Dinge, die uns wirkliches, nachhaltiges Glück bringen. Nicht dieser flüchtige Genuss, sondern ein tiefes Wohlbefinden, das uns sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten nicht verlässt.

 

FÜNF GEWOHNHEITEN, UM DIE KLEINEN DINGE DES LEBENS ZU GENIESSEN

Sie wissen nicht genau, wie Sie in den kleinen Dingen des Lebens Glück finden können? Hier erfahren Sie, was Sie tun können, um anhaltendes Glück in Ihr Leben zu bringen.

 

1. Seien Sie sich der kleinen Momente bewusst

Schenken Sie den kleinen Dingen des Lebens, die häufig unbeachtet bleiben, mehr Aufmerksamkeit. Wenn Sie den kleinen, scheinbar gewöhnlichen oder unbedeutenden Dingen mehr Aufmerksamkeit schenken — wie die Teller nach dem Abendessen spülen oder in ein frisch gemachtes Bett springen — öffnen Sie sich der Art von Glück, die von den kleinen Dingen des Lebens ausgeht. In den Worten des Autors Robert Brault: „Genießen Sie die kleinen Dinge, denn eines Tages schauen Sie vielleicht zurück und erkennen, dass es eigentlich die wirklich großen waren.“

 

2. Üben Sie sich in Dankbarkeit

Indem Sie regelmäßig sagen, wofür Sie in Ihrem Leben dankbar sind, fühlen Sie sich glücklicher. Die positive Wirkung von Dankbarkeit auf unser physisches und mentales Wohlbefinden konnte erwiesen werden — die Glückshormone im Gehirn werden stimuliert, das Stresslevel wird reduziert und das Schlafverhalten verbessert. Warum integrieren Sie nicht jeden Tag eine zweiminütige Dankbarkeitsübung in Ihren Tagesablauf? Kaufen Sie sich ein Notizbuch, das ab sofort Ihr Dankbarkeitstagebuch ist und schreiben Sie jeden Tag auf, wofür Sie dankbar sind.

 

3. Seien Sie nett zu anderen

Wenn wir Gutes tun, fühlen wir uns auch gut. Neurowissenschaftler konnten herausfinden, dass sich Güte und Mitgefühl stimulierend auf die Bereiche des Gehirns, die für Genuss und Belohnung zuständig sind, auswirken. Wir brauchen jedoch keine Untersuchungenunseres Gehirns, um uns bewusst zu werden, dass uns Nächstenliebe glücklich macht. Familie, Freunde und selbst wahllose Fremde nett zu behandeln eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für tiefgründige Verbindungen und neue Freundschaften. Solch bedeutungsvolle Beziehungen werden mit langfristigem Glück, physischem und mentalem Wohlbefinden und sogar mit einer längeren Lebenserwartung in Verbindung gebracht.

 

4. Behandeln Sie sich selbst wie einen Freund

Nett zu anderen zu sein macht uns glücklich, wir sollten uns selbst dabei jedoch nicht vergessen. Behandeln Sie sich selbst wie einen ihrer besten Freunde. Spendieren Sie sich an einem kalten Tag auf Ihrem Weg zur Arbeit einen heißen Tee, laden Sie sich spontan ins Restaurant oder ins Kino ein, urteilen Sie nicht über sich selbst, nehmen Sie sich Zeit für sich selbst, nehmen Sie Ihre Fehler an und lieben Sie sich von Kopf bis Fuß.

 

5. Weniger Handy, mehr Erfahrungen

Es ist absolut verständlich, dass Sie die Momente, Orte und Menschen, die Sie lieben, festhalten möchten, um bedeutungsvolle Erfahrungen nachzuleben und später mit anderen zu teilen. Wenn Sie sich jedoch zu stark darauf konzentrieren, Glücksmomente aufzunehmen, hält Sie diese davon ab, diese Momente live wirklich zu genießen. Das heißt: Das nächste Mal, wenn Sie einen Instagram-Moment erleben, zücken Sie nicht gleich Ihr Smartphone. Leben und genießen Sie den Augenblick.

 

Alternative text left image

DAS SAGT DIE EXPERTIN

Wenn jemand weiß, wie man Glück in den kleinen Dingen findet, dann ist es Dorien van Nieukerken. Sie ist Achtsamkeits-, Meditations- und Yogalehrerin bei Events in den ganzen Niederlanden und in Ihrem Heart to Heart Zentrum in Bussum. Das sagt Sie zu den kleinen Dingen des Lebens, die uns echtes Glück bringen.

 

Was bedeutet Glück für Sie?

„Sie können sich glücklich fühlen, wenn Sie ein neues Kleid gekauft oder etwas erreicht haben. Ich glaube jedoch an eine größere Art von Glück. Diese Art von Glück — nachhatliges Glück — ist ein Gefühl, das von innen kommt.“

 

Kann uns die Wertschätzung der kleinen Dinge des Lebens dabei helfen, echtes, langlebiges Glück zu finden?

„Absolut. Nachhaltiges Glück kann man nicht erzwingen,man kann jedoch bestimmte Dinge tun, um sich dieser Art von Glück zu öffnen. Ich bin überzeugt davon, dass Dankbarkeit der Schlüssel ist, daher mein erster Tipp — leben Sie mit einer dankbaren Einstellung. Gönnen Sie sich Momente des Friedens und der Ruhe, um wirklich dem zu lauschen, was in Ihrem Herzen und Ihrer Seele vorgeht. Lassen Sie Verhaltensweisen, die von Ihrem Ego stimuliert werden, wie Urteile, Angst und den Bedarf nach Macht und Kontrolle, los. Leben Sie stattdessen Liebe. Das macht Sie wirklich glücklich.“

 

Wann haben Sie zum letzten Mal einen echten Glücksmoment erlebt?

„Als ich bei mir Zuhause mit meinen Kindern, meiner 89-jährigen Mutter und meinem Partner zu Abend gegessen habe. Ich bin überzeugt davon, dass die glücklichsten Momente jene sind, die man mit den Menschen verbringt, die man liebt.“

 

Haben Sie eine tägliche Routine?

„Ja, habe ich! Ich mache jeden Morgen Pranayama. Das verbessert den Fluss der Lebensenergie. Etwas, das ich nie übergehe, ist eine Meditationsübung, mit der ich wieder zur Ruhe komme. Am Ende meiner Meditation singe ich immer ein Sufi-Gebet, das für mich wie eine Meditationsübung in Worten ist. Indem ich die Worte an mein Herz richte, werde ich mitfühlender.“