Ein Restaurant-Gericht für Zuhause: Hähnchen Yakitori Negima

Möchten Sie Gäste mit Ihren kulinarischen Künsten begeistern? Dann ist dieses japanische Gericht mit saftigem Hähnchen mit süßsalziger Glasur perfekt für Sie

 

Yakitori Negima ist ein beliebtes Gericht, das in vielen japanischen Restaurants serviert wird – auch im Rouhi. Jetzt können Sie dieses Lieblingsgericht sogar zu Hause nachkochen. Der Star der Show ist die Tare-Würzsauce aus Sojasauce, Mirin-Sauce und Sake. Diese köstliche, süßsalzige Glasur verleiht dem Hähnchen einen karamellisierten Überzug, der alle Gäste zum Lächeln bringen wird. Wir haben der Sauce in diesem Rezept etwas Ingwer und einige Frühlingszwiebeln hinzugefügt, um noch mehr Geschmack und Tiefe zu erreichen. Und wir verwenden Hähnchenkeulen, da diese schön saftig bleiben, wenn sie in kleinere Stückchen geschnitten werden.  

 

Rezept für 4  

Zubereitungszeit: 30 Minuten  

 

Zubehör:  

1 Schneidebrett 

2 Pfannen  

1 Küchenmesser  

1 Pinsel  

8 Metallspieße 

Langes Feuerzeug oder Brenner 

Fleischthermometer 

 

Zutaten:   

Für die Spieße: 

650 g Hähnchenkeulen   

2 Stangen Lauch 

 

Für die Tare-Sauce:  

3 Frühlingszwiebeln  

30 G Ingwer (geschält)  

150 ml Sake  

25 ml Mirin-Sauce  

80 g Zucker  

190 ml Sojasauce  

 

Zubereitung: 
 

Für die Tare-Sauce:

  1. Ofen auf 180 °C vorheizen. 
  2. Die Frühlingszwiebeln und den Ingwer in kleine Würfel schneiden.  
  3. Die Frühlingszwiebeln und den Ingwer im Ofen rösten, bis beides goldbraun ist. 
  4. Den Sake und die Mirin-Sauce in einer Pfanne erhitzen und dann mit einem Brenner oder langen Feuerzeug flambieren, bis die Flammen ausgehen.  
  5. Zucker, Frühlingszwiebeln und Ingwer zum Karamellisieren in die Pfanne geben.  
  6. Sojasauce hinzufügen und 15 Minuten köcheln lassen.  
  7. Abkühlen und dann durch ein feines Sieb abgießen.  
  8. Die Sauce wieder auf den Herd geben und bei geringer Wärmezufuhr um die Hälfte reduzieren lassen. Dadurch wird der Umami-Geschmack verbessert und das Glasieren wird später einfacher.  

 

Für die Spieße: 

  1. Den weißen Teil der Lauchstangen abschneiden und in kochendem Wasser blanchieren, bis er weich ist.  
  2. In kaltem Wasser abkühlen.  
  3. Sobald der Lauch abgekühlt ist, der Länge nach durchschneiden und die Lagen lösen. 
  4. Das Hähnchen auf ein Schneidbrett legen und mit einer Pfanne flachdrücken, bis das Fleisch eine gleichmäßige Dicke hat.  
  5. In 3 cm breite Stücke schneiden.  
  6. Hähnchen und Lauch gleichmäßig auf die Spieße verteilen.  
  7. Die Spieße auf ein Backblech legen und 15 bis 20 Minuten im Ofen backen.  
  8. Kurz vor dem Ende der Garzeit das Hähnchen mit der Tare-Sauce glasieren und wieder in den Ofen geben, bis das Hähnchen klebrig aussieht und glänzt.  Das Hähnchen muss komplett durchgegart sein, verwenden Sie ein Fleischthermometer zur Überprüfung – die richtige Temperatur für gekochte Hähnchenstücke ist 74 °C. 
Renaud Goigoux

Renaud Goigoux

Renaud Goigoux ist Küchenchef im Rouhi in Amsterdam, ein neues Restaurant, das mit unserem Flagship Store zusammenarbeitet: House of Rituals. Renaud, der zuvor in den Amsterdamer Küchen der Restaurants RIJKS® und Breda gearbeitet hat, interessiert sich leidenschaftlich für Essen, Nachhaltigkeit und Gesundheit. Saisonalität steht im Mittelpunkt seines Kochens, bei dem die Verbindung und Einfachheit der von ihm verwendeten Gemüsesorten der Star der Show ist. In seiner Freizeit flieht Renaud gern aus der Stadt und in die Natur. Dort verbringt er die Zeit mit der Nahrungssuche für das Restaurant.

@restaurantrouhi

Rouhi.nl