Leben nach dem Mondkalender und wie der Mond sich auf den Schlaf auswirkt

Fühlen Sie sich manchmal, als hätten Sie keine Kontrolle über Ihr Leben? Sind Sie schon einmal mit starken Gefühlen aufgewacht oder haben sich gefühlt, als würden Sie festhängen? Oder haben Sie Tage erlebt, an denen Sie sich nach ruhiger Einsamkeit gesehnt haben und Nächte, in denen Ihr Geist nicht zur Ruhe gekommen ist? Jede monatliche Mondphase bietet uns unterschiedliche Chancen, Herausforderungen und Lektionen. Ein Leben nach dem Mondkalender bietet ein Verständnis für emotionale Impulse und eine klare Anleitung, wie wir die Energien jeder Mondphase nutzen für eine Neuorientierung unseres Lebens nutzen können, wie wir verstehen können, wann wir uns ausruhen und um uns selbst kümmern müssen und wann wir glänzen und Dinge bewirken können.

 

„So wie der Mond sich auf die Gezeiten auswirkt, wirkt sich dieselbe Anziehungskraft auch auf die wässrige innere Welt unserer Gefühle, Intuition, Träume und den Ruf unserer Seele aus“, sagt Kirsty Gallagher; Moon Mentor und Autorin von Lunar Living: Working with the Magic of the Moon Cycles.

 

In einer Studie im Jahr 2013 wurde die Beziehung zwischen den Mondzyklen und den Schlaf- und Melatonin-Rhythmen untersucht; dabei wurde herausgefunden, dass der Schlaf der Teilnehmer bei Vollmond tatsächlich behindert wurde. Die Teilnehmer befanden sich in einer streng kontrollierten, dunklen Umgebung, in der sie den Mond nicht sehen konnten. Sie brauchten fünf Minuten länger, um einzuschlafen, schliefen 20 Minuten weniger und verbrachten 33 % weniger Zeit im Tiefschlaf. Und für einige – vielleicht auch alle von uns – sind diese 20 Minuten und der Tiefschlaf entscheidend!

 

In einem Interview mit der BBC, bemerkte der britische Schlafexperte Dr. Neil Stanley trocken: „Vollmond gibt es jeden Monat, ob wir wollen oder nicht.“ Wenn wir ihn also nicht abschalten können, wie können wir dann damit umgehen? An dieser Stelle kann uns das Leben nach dem Mondkalender die Antwort auf kurze Nächte und launige Tagesanfänge geben. Ein Leben im Gleichklang mit dem natürlichen Lauf der Mondzyklen und Rücksichtnahme auf uns selbst und unsere Bedürfnisse macht einen wesentlichen Unterschied bei unseren Gefühlen, Aktionen und Reaktionen während des restlichen Monats aus.

 

Das Leben nach dem Mondkalender in der Praxis

Betrachten Sie den Neumond wie den Anfang Ihrer Mondreise; eine Zeit, um die Energien des Neumonds zu nutzen, um Träume, Ziele und Absichten für den Mondmonat vor uns festzulegen.

Während der Mond zunimmt und jeden Abend größer und heller am Himmel erscheint, verwenden Sie die wachsende Energie und das Licht des Mondes, um alles zu tun, um Ihre neuen Absichten durchzuführen. Mit der Energie des Mondes nimmt auch Ihre Energie zu.

 

 

Lese-Tipp: Intention settings - the secret to making long-lasting changes 

 

Der Vollmond bringt einen Augenblick der Vollendung mit sich. Schauen Sie bei Vollmond, wie es Ihnen geht, sehen Sie zurück und feiern Sie Erfolge. Sehen Sie sich auch an, was nicht geklappt hat, und was den Fortschritt verhindert hat. Wenn der Mond am Himmel mit jeder Nacht weiter abnimmt, nutzen Sie das Abnehmen des Mondes, um Zweifel, Überzeugungen und Ängste loszulassen und alles, was Ihnen im Weg gestanden hat.

 

Der Mond nimmt ab, bis er ganz dunkel ist – das ist der niedrigste Energiepunkt und der emotionalste Teil des Mondzyklus. Zu dieser Zeit des Mondzyklus sollten Sie sich ausruhen, eine Pause einlegen und Ihre Gedanken nach innen richten. Während dieses Teils des Mondzyklus sollten Sie sich auf Ihre Gefühle konzentrieren und darauf, was sie versuchen, Ihnen mitzuteilen, da dies Ihnen helfen wird, Ihre Absichten für den nächsten Mondmonat festzulegen.

 

Der Mond und Ihre Schlafroutinen

Hier sind einige Tipps für eine Routine, die Ihnen die besten Chancen gibt, während der Mondzyklen erholsam zu schlafen.

 

Das Wichtigste zuerst: Machen Sie Schlaf zur Priorität! Wenn Sie schlafen, erholt sich Ihr Körper – darum ist ausreichend Schlaf neben einer guten Ernährung und Sport auch das Wichtigste, das Sie für Ihre Gesundheit tun können.

 

1. Verbessern Sie schon während des Tages Ihren Schlaf

Vermeiden Sie große Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen, gehen Sie aber auch nicht hungrig ins Bett. Ein kleiner Snack ist in Ordnung, essen Sie allerdings nicht zu fett oder zu süß, wenn Sie sich schlecht fühlen oder wenig Energie haben. Und denken Sie daran, dass Koffein bis zu 8 Stunden im Körper bleibt, trinken Sie also nach 14 Uhr besser keinen Kaffee mehr. Wenn Sie am Nachmittag Lust auf ein warmes Getränk haben, probieren Sie es lieber mit einem Kräutertee.

 

2. Eine Routine zur Schlafenszeit

Schaffen Sie eine beruhigende Routine zur Schlafenszeit, am besten eine, die mit Ihrer inneren Uhr übereinstimmt, damit sie leichter beizubehalten ist. Unsere biologische Uhr wird von der Sonne und dem Mond gestellt. Wenn die Sonne untergeht, steigt der Melatoninspiegel in unserem Körper an und bereitet ihn auf den Schlaf vor. Wussten Sie, dass einige Schlaf-Gurus empfehlen, nach 16 Uhr eine Sonnenbrille zu tragen, um die Produktion von Melatonin zu erhöhen?

 

3. Keine Bildschirme

Ab ungefähr einer Stunde vor dem Schlafengehen sollten Sie elektronische Geräte wie Laptops, Tablets und Smartphones vermeiden. Das blaue Licht, das diese Geräte abgeben, bringt Ihre innere Uhr durcheinander und lassen Ihr Gehirn denken, dass es Tag ist. Ihre Routine sollte einige entspannende Aktivitäten enthalten, zum Beispiel könnten Sie sich beruhigende Musik anhören oder in einem nicht zu hell erleuchteten Zimmer lesen.

 

4. Sorgen Sie für kühles Zwielicht

Schlafen Sie in einer entspannenden Umgebung mit einem guten Bett und Kissen, die Ihre Schlafqualität verbessern. Wenn Licht Sie wachhält oder aufweckt, verwenden Sie Verdunkelungsvorhänge und/oder eine Augenmaske. Studien haben gezeigt, dass die optimale Schlaftemperatur bei ca. 18,5 °C liegt, sorgen Sie also für ein kühles Schlafzimmer. Eine gute Belüftung hilft ebenfalls – die frische Luft im Zimmer fördert einen tieferen Schlaf. Wenn möglich, versuchen Sie also mit einem zumindest teilweise geöffneten Fenster zu schlafen.

 

5. Die Schlummertaste ist nicht Ihr Freund

Wiederholen Sie: „Keine Schlummertaste, Keine Schlummertaste …“ Schlafstudien haben gezeigt, dass die Verwendung der Schlummertaste des Weckers nicht nur gesunde Schlafmuster stört, sondern auch dafür sorgt, dass Sie sich den ganzen Tag über müde fühlen.

 

Legen Sie eine Schlafroutine fest und bleiben Sie dabei, selbst am Wochenende oder wenn der dunkle Mond für Chaos in Ihrer Gefühlswelt sorgt – und verwenden Sie nicht die Schlummertaste!

 

Es ist Zeit loszulassen und zu träumen.