Warum eine Kerzenmeditation so gut für Sie sein kann

Die Kerzenmeditation, also das Betrachten einer Kerze, ist eine wunderbar friedliche und achtsame Möglichkeit der Meditation. Für alle, die Schwierigkeiten mit dem Meditieren haben und nicht auf eine App zurückgreifen möchten, ist dies eine einfache und gleichzeitig unglaublich effektive Entspannungsmethode. Die Kerzenmeditation hat, genau wie andere Meditationsformen, viele Vorteile. Oft wird von Ihnen bei einer Meditation erwartet, dass Sie sich konzentrieren und im Stillen ein Mantra wiederholen oder ein bestimmtes Bild vor Ihrem geistigen Auge entstehen lassen. Bei einer Kerzenmeditation jedoch betrachten Sie einfach nur das Flackern der Flamme. Ganz einfach.

 

Historisch gesehen wurden Kerzen verwendet, um Respekt zu zeigen, als Signal, um den Weg nach Hause zu kennzeichnen und um zu helfen, eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen (Link zum Artikel zum Anzünden von Kerzen). Der Akt des Anzündens einer Kerze ist der Beginn einer Meditationssitzung, die Ihnen helfen kann, Sie mit dem Augenblick zu verbinden. Symbolisch steht die Flamme für Erleuchtung. Das ist ein passendes Bild, wenn wir an die Kerzenmeditation denken.

 

Nachstehend erläutern wir die Vorteile dieser friedlichen Übung im Detail und geben Ihnen einige nützliche Tipps zur Kerzenmeditation. Außerdem finden Sie noch ein Video zur Kerzenmeditation, um Ihnen den Start zu erleichtern.

 

Kerzenmeditation: Die Vorteile

Die Kerzenmeditation bietet viele der Vorteile, die auch andere Achtsamkeitsübungen bieten. Sich während des Tages die Zeit zu nehmen, um die ständig kreisenden Gedanken zu beruhigen und sich auf die friedliche Flamme zu konzentrieren, hat unglaublich viele positive Auswirkungen auf den Körper, den Geist und die Seele.

 

Das Betrachten einer Kerze kann dabei helfen, die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen. Gleichzeitig werden Stress und Sorgen vermindert. Mit der Zeit kann uns die Meditation helfen, im Alltag belastbarer zu werden, geduldiger und konzentrierter. Sie kann sogar zu einem erholsamen Schlaf beitragen.

 

Kerzenmeditation: Die Tipps

Eine Kerzenmeditation wird am besten im Dunkeln durchgeführt, mit geschlossenen Vorhängen und ohne elektrisches Licht. Idealerweise sollte die Flamme nur sanft flackern; platzieren Sie die Kerze daher am besten an einem Ort mit wenig oder gar keinem Luftzug. Zünden Sie Ihre Kerze an und stellen Sie sie ca. einen Meter vor sich auf Augenhöhe ab.

 

Mit Düften können Sie, je nach gewähltem Duft, diese Übung beeinflussen. Beispielsweise sorgen die Blumennoten von The Ritual of Jing für Ruhe und Entspannung, während der Rosenduft von The Ritual of Ayurveda Ihnen helfen wird, Ihre Stimmung zu heben und für harmonische Gefühle sorgt.

 

Sie sollten nicht direkt im Anschluss an eine Mahlzeit oder nach dem Trinken eines koffeinhaltigen Getränks meditieren. Sorgen Sie vor dem Beginnen für einen komfortablen Sitz mit geradem Rücken und für ausreichend Wärme. Außer im Hochsommer ist es günstig, eine Decke in der Nähe zu haben, falls Ihnen kühl wird.

 

Betrachten Sie dann die Kerze. Sie werden feststellen, dass Sie öfter blinzeln oder Ihre Augen zu tränen beginnen. Das ist ganz normal und lässt bald nach. Das Ziel einer Kerzenmeditation ist, die Aufmerksamkeit auf das sanfte Flackern der Flamme zu richten und sicherzustellen, dass Sie langsam und tief in den Bauch atmen.

 

Nehmen Sie sich Zeit und setzen Sie sich nicht unter Druck. Beginnen Sie mit fünf Minuten, die Sie allmählich auf 20 Minuten erhöhen.

 

Kerzenmeditation: Probieren Sie es aus

Möchten Sie eine Kerzenmeditation ausprobieren? Sehen Sie sich unsere geführte Kerzenmeditation unten an und machen Sie mit.