Stellen Sie sich Ihren Ängsten und entfalten Sie Ihr wahres Potenzial in 6 einfachen Schritten

Wann haben Sie das letzte Mal etwas abgelehnt, weil Sie Angst hatten? Haben Sie sich schon einmal eine Reise entgehen lassen, weil Sie es nicht geschafft haben, in ein Flugzeug zu steigen? Haben Sie eine hervorragende Vortragsmöglichkeit vermieden, um nicht vor einer großen Menschenmenge sprechen zu müssen? Oder ist Ihnen schon einmal eine Beförderung entgangen, weil Sie nicht mit Ihrem Vorgesetzten sprechen wollten? Ängste, denen wir uns nicht stellen, können unser Leben kontrollieren. Stellen wir uns ihnen jedoch, können wir unser wahres Potenzial ausschöpfen und lernen, wirklich glücklich zu sein.

 

In seinem Buch, Die Formel für Glück, beschreibt Mo Gawdat einen Sieben-Punkte-Ansatz, mit dem Sie sich Ihren Ängsten stellen können. Ängste sind Hindernisse und wem es gelingt, ein angstfreies Leben zu leben, der kann sein wahres Potenzial entfesseln. „Angst ist häufig ein überzeichnetes Trugbild und wenn man diese Täuschung erkennt, verfliegt sie von selbst,“ sagt Gawdat. Lesen Sie weiter, um die Illusion der Angst zu brechen.

 

Schritt 1: Geben Sie zu, dass Sie Angst haben

Der erste und wichtigste Schritt besteht einfach nur darin, ehrlich zu sein. Sie haben Angst. Das haben wir alle. Oft wird uns beigebracht, uns unsere Emotionen nicht anmerken zu lassen, aber indem wir das tun, wiederholen wir oftmals alte Muster. Angst hat viele Gesichter. Sie zeigt sich als Besorgnis, wenn wir unsere Ängste auf zukünftige Situationen projizieren; als Scham, die auf einer Angst vor Ablehnung basiert; als Pessimismus, wenn wir denken, dass die Zukunft schlechter sein wird als die Gegenwart; oder sogar als Neid, wenn wir glauben, dass wir weniger wert sind als andere. Diese Gefühle, die ihren Ursprung alle in der Angst haben, haben die Macht, uns zu kontrollieren und uns mit einem Verhaltensmuster zu „schützen“. Sie sorgen dafür, dass wir unsere Komfortzone nicht verlassen und machen es uns schwer, uns auf Unbekanntes einzulassen. Indem Sie zugeben, dass Sie Ängste haben, machen Sie den ersten Schritt, um sich von Ihren Fesseln zu befreien und Ihr wahres Potenzial auszuschöpfen. 

 

Wenn Sie Schwierigkeiten damit haben, Ihre Ängste zuzugeben, beginnen Sie damit, sich folgende Frage zu stellen: Fühlen Sie sich frei?

 

„Wenn es etwas gibt, das Sie tun möchten, aber nicht tun können, sind Sie nicht frei,“ sagt Glücksexperte Mo Gawdat.

 

Schritt 2: Verstehen, was Angst ist

Angst „schützt“ uns vielleicht bisweilen, aber in Wahrheit sind viele der Dinge, vor denen wir Angst haben, lange nicht so schlimm wie das Bild, das wir uns von ihnen in unseren Köpfen ausmalen. Denken Sie an Situationen, in denen Sie tatsächlich vor etwas Angst hatten. War es wirklich so schlimm, wie Sie dachten?

 

Viel wahrscheinlicher ist, dass niemand aufgestanden und Sie ausgebuht hat, als Sie Ihre Präsentation hielten, egal, wie oft Sie sich verhaspelt haben. Sie sind auch nicht spontan explodiert, als Sie mit einer Person sprachen, in die Sie als Teenager verliebt waren. Wenn Sie auf eine Party gegangen sind, auf der Sie niemanden kannten, hatten Sie am Ende des Abends wahrscheinlich ein paar neue Bekannte gefunden oder hatten sich schlimmstenfalls ein wenig gelangweilt. Sogar die wahren Bedrohungen sind wesentlich kleiner, als Sie denken. Tödliche Flugzeugabstürze? Die Wahrscheinlichkeit liegt bei unter 1 zu 3 Milliarden. Und die meisten Spinnen bleiben sicher in der Zimmerecke und haben mehr Angst vor Ihnen als umgekehrt. Die Welt, in der wir leben, ist im Großen und Ganzen sicher. 

Fragen Sie sich selbst, wann sich Ihre größte Angst zum letzten Mal bewahrheitet hat. Denn hätte sich Ihre größte Angst jemals bewahrheitet, dann wären Sie heute nicht hier,

Mo Gawdat, Rituals Glücksbotschafter

Schritt 3: Formulieren Sie Ihre Ängste

Wir haben alle Ängste. Aber manchmal trauen wir uns nicht, sie zuzugeben. Stattdessen bewahren wir die Liste unserer Ängste im Hinterkopf auf, von wo aus sie unsere Handlungen und unsere Chancen kontrolliert. Und solange wir unsere Ängste nicht aussprechen, haben sie Macht über uns. Wenn Sie das nächste Mal vor etwas Angst haben, sehen Sie der Sache ins Auge und sprechen Sie Ihre Angst aus. Angst davor, öffentlich zu sprechen. Haie. Höhen. Die Zahl 13. Clowns. Was auch immer es ist, sprechen Sie es laut aus.

 

Wenn es Ihnen schwerfällt, sollten Sie sich deutlich machen, dass Sie noch eine weitere, übergreifende Angst haben: Die Angst, sich Ihren Ängsten zu stellen. Seien Sie nachsichtig mit sich selbst und geben Sie zu, dass auch Sie ein menschliches Wesen sind und Ängste haben.

 

Schritt 4: Begreifen Sie die Angst-Spiele Ihrer Gedanken

Auf der grundlegendsten Ebene entwickelt unser Gehirn Angst als Verteidigungsmechanismus, um uns zu schützen. Stellen Sie sich unsere Urahnen in prähistorischen Zeiten vor. Das Gehirn entwickelte die Kampf-oder-Flucht-Reaktion, um sie vor Raubtieren und anderen lebensbedrohlichen Gefahren zu schützen. Wir haben diesen Reflex auch heute noch, aber im Falle moderner Ängste, die nicht lebensbedrohlich sind: Hatten Sie vor einer großen Präsentation jemals Herzrasen und angespannten Schultern? Das ist unsere Kampf-oder-Flucht-Reaktion in Aktion.

 

Angst dient auch dazu, uns vor Schmerz zu schützen, aber unter bestimmten Umständen, kann Schmerz zu Größe führen. Denken Sie an eine Turnerin, die nach Jahren zermürbendem Training eine Goldmedaille gewinnt. Sie hatte sicherlich Schmerzen. Muskelkater, gezerrte Sehnen, Blasen an den Händen. Aber sie wusste auch, dass der Schmerz ein notwendiger Teil ihres Trainings, ihres Wachstums und ihrer Verbesserung war, daher lernte sie ihn anzunehmen.

 

Vor was schützt uns unser Gehirn noch? Grundlage einer Vielzahl unserer Ängste ist die Bedrohung durch emotionalen Schmerz, wie Liebeskummer, Enttäuschung und Demütigung. Aber wenn es möglich ist, physische Schmerzen zu überwinden, gilt dasselbe dann nicht auch für unsere Gefühle? Wenn Sie lernen, trotz Angst zu handeln, wie ein Athlet lernt, trotz Muskelkater zu trainieren, beginnen Sie, Ihr eigenes, grenzenloses Potenzial zu entfesseln. 

 

Eine einfache Möglichkeit, um herauszufinden, woher eine Angst stammt, ist, sie zu hinterfragen. Hinterfragen Sie den Verteidigungsmechanismus Ihres Gehirns. Nehmen wir an, Sie hätten Angst davor, mit Fremden zu sprechen, und lassen Sie uns diese Angst nun Schicht für Schicht analysieren. Führen Sie den folgenden Dialog mit sich selbst:

 

Wovor hast du Angst?

Ich habe Angst davor, vor einem großen Publikum etwas Dummes zu sagen.

Warum macht dir das Angst?

Ich fürchte, beurteilt und ausgelacht zu werden.

Und wieso macht dir das Angst?

Weil ich infolgedessen vielleicht abgelehnt werde.

Und warum bereitet dir diese Ablehnung Sorgen?

 

Gehen Sie tiefer und tiefer, bis Sie die Grundursache Ihrer Angst ausgemacht haben. Sobald Sie den Grund kennen, setzen Sie sich hin und spüren seine Macht. Dann lassen Sie ihn los. Sie werden das wiederholt tun müssen, aber Sie werden Ihrer Freiheit dabei jedes Mal ein wenig näherkommen.

 

Schritt 5: Geben Sie sich ein Versprechen

Sobald Sie wissen, was Ihre Angst ist, müssen Sie sich selbst dazu herausfordern, sie genau anzusehen und sich ihr zu stellen. Das ist der Moment, in dem Sie entscheiden: Erlauben Sie sich selbst, von Angst kontrolliert zu werden? Oder werden Sie Ihr Leben selbstbestimmt leben? Wenn Sie aus diesen Mustern ausbrechen möchten, müssen Sie sich dazu verpflichten, sich Ihren Ängsten zu stellen.

 

Schritt 6: Machen Sie den Sprung

Der Schritt ist der einfachste und schwerste zugleich. Sie müssen ihn einfach gehen. Sie haben Höhenangst? Melden Sie sich für einen Bergsteiger-Kurs an. Sie sind schüchtern? Antworten Sie mit „Ja“, wenn Sie das nächste Mal zu einer Party eingeladen werden. Und gehen Sie dann auch tatsächlich hin. Bevor Sie den Sprung wagen, möchte Gawdat Ihnen eine Liste mit Fragen an die Hand geben und Ihnen empfehlen, diese durchzugehen. Er nennt sie „Die Befragung“. Denken Sie an Ihre Angst und stellen Sie sich diese Fragen:

 

Was könnte im schlimmsten Fall passieren?

Wenn Sie einen Vortrag halten, könnten Sie von den Zuschauern ausgebuht werden.

Was soll‘s?

Und wenn sie mich auspfeifen, bis ich die Bühne verlasse? Werde ich dann aufhören zu existieren?

Wie wahrscheinlich ist das?

Wie oft haben Sie schreckliche Redner gesehen und wie oft wurden sie tatsächlich ausgebuht?

Gibt es etwas, das ich jetzt tun kann, um dieses Szenario zu verhindern?

Ja! Machen Sie sich an die Arbeit und bereiten Sie sich wie verrückt vor.

Kann ich mich erholen?

Wenn der schlimmste Fall wirklich eintreffen sollte, ist das noch lange nicht das Ende meines Lebens! Oftmals ist das Worst-Case-Szenario eine Vorstellung, die sehr wahrscheinlich niemals eintreten wird.

Was wird passieren, wenn ich nichts unternehme?

Wie hoch ist der Preis des Status quo? Sich dort zu präsentieren, kann unglaubliche Chance auftun.

Wie sieht das Best-Case-Szenario aus?

Wechseln Sie die Richtung Ihrer Gedanken: Anstatt sich das Worst-Case-Szenario vorzustellen, visualisieren Sie das Best-Case-Szenario. Der Preis des Nichtstuns ist oftmals höher als der Preis, sich seiner Angst zu stellen.

 

Schritt 7: Es ist an der Zeit

Möglicherweise beginnt Ihr Herz zu rasen und Sie bekommen feuchte Hände, aber je öfter Sie sich Ihren Ängsten stellen, um so einfacher wird es, bis Sie sich irgendwann nicht einmal mehr daran erinnern, Angst gehabt zu haben. Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Ihre Komfortzone verlassen und befinden sich auf dem Weg zu einem angstfreien Leben voller Potenzial.

 

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie durch die Überwindung Ihrer Ängste Glück finden können? Nehmen Sie an unser Rituals Happiness Challenge teil! Mo Gawdat, ehemaliger Chief Business Officer von Google [X] und Autor des Buches „Die Formel für Glück“, begibt sich gemeinsam mit Rituals auf eine Mission mit dem Ziel #1MillionHappy. Begleiten Sie uns auf einer 14-tägigen interaktiven Reise, die Ihr Leben verändern wird und Ihnen den Weg zu wahrem, dauerhaftem Glück weist. Melden Sie sich hier für die Happiness Challenge an.

 

 

*Bitte wählen Sie Ihre Sprache in den Einstellungen dieses YouTube Videos aus und klicken dann auf cc für den Untertitel.