Ehrenamtliche Arbeit: Deshalb sollte es jeder einmal ausprobieren

Sie haben fünf Tage die Woche einen stressigen Job. Wenn das Wochenende dann endlich da ist, genießen Sie das Nichtstun. Es gibt jedoch andere, nützlichere Möglichkeiten, wie Sie einen Teil Ihres kostbaren Wochenendes oder einen Abend unter der Woche verbringen können. In letzter Zeit gibt es einen Trend hin zu Freiwilligenarbeit und das nicht nur aufgrund von Selbstlosigkeit, sondern weil man auch sehr viel zurückbekommt.

 

Immer mehr Menschen suchen nach dem Sinn. An jeder Ecke gibt es mittlerweile ein Yoga-Studio, Social Media Feeds quellen nur so über von spirituellen Coaches und in den Buchläden reißt man sich um Titel zum Thema Achtsamkeit. Viele Menschen suchen den Sinn in sich selbst, man kann jedoch auch in der Welt um sich herum Sinn finden: insbesondere, indem man anderen im Rahmen von Freiwilligenarbeit hilft. Hier fünf Gründe, warum man keine Gelegenheit zu ehrenamtlicher Arbeit auslassen sollte.

 

1. Es bringt Ihnen viel gutes Karma

Das Karma-Konzept stammt aus Hinduismus und Buddhismus und kann wörtlich übersetzt werde als „Aktion“, „Arbeit“ oder „Tat“. Wenn man von Karma spricht, dann bedeutet das, dass ein bewusst gelebtes Leben, in dem man für sich selbst und andere sorgt, sich in Form von Glück bezahlt macht. Das trifft insbesondere bei auch bei Freiwilligenarbeit zu. Zwar ist diese Art von Arbeit unbezahlt, man wird jedoch mit einem guten Gefühl belohnt, wenn man etwas für andere und die Umwelt tut. Sie werden auch feststellen, dass die Menschen um Sie herum das, was Sie tun, zu schätzen wissen und möglicherweise inspirieren Sie sie sogar dazu, selbst Gutes zu tun. Gute Absichten verbreiten sich im Dominoeffekt und können den Anstoß geben zu weiteren positiven Dingen, die Sie sich nie erträumt hätten.

Bevor ein Baum so groß ist, dass kein Mensch ihn umfassen kann, wächst er aus einem kleinen Samen empor. Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Lao Tzu

2. Es hilft dabei, seine Komfortzone zu verlassen

Tag für Tag gehen Sie ins Büro und sehen dieselben Kollegen. Das Wochenende verbringen Sie mit denselben Freunden und die Festtage feiern Sie mit Ihrer Familie. Sogar im Fitnessstudio begegnen Ihnen immer denselben Gesichter. Deshalb sind Sie immer in denselben sozialen Kreisen, hören dieselben Geschichten, Meinungen und Ansichten zum aktuellen Tagesgeschehen. Das heißt Sie leben in einer selbst kreierten Blase. Reisen sind eine hervorragende Möglichkeit, um diese Blase zu sprengen. Es gelingt jedoch auch direkt Zuhause durch Freiwilligenarbeit. Hier treffen Sie auf Menschen außerhalb Ihres gewohnten Kreises, Menschen, die ein ganz anderes Leben führen und das kann Ihre Welt nur bereichern und erweitern.

 

3. Sie entwickeln ein Gefühl der Dankbarkeit

Das hängt natürlich auch von der Art der Freiwilligenarbeit ab, die Sie machen. Sie werden jedoch fast immer dankbar für die Tatsache sein, dass Sie die Möglichkeit haben, etwas zu bewegen. Vielleicht kommen Sie dabei mit weniger angenehmen Aspekten der Gesellschaft in Berührung. Sie werden jedoch mehr Dankbarkeit für Ihr eigenes Leben verspüren – für die kleinen Dinge, die Sie ansonsten als ganz normal hinnehmen. Sie werden die guten Dinge, die Sie jeden Tag erleben, mehr zu schätzen wissen.

 

4. Sie lernen viel dabei

Unabhängig davon, welche Art von Freiwilligenarbeit Sie leisten, eine Sache ist sicher: Sie werden dabei etwas lernen. Und das kann die unterschiedlichsten Dinge umfassen: eine neue Fähigkeit oder vielleicht lernen Sie eine ganz neue Kultur kennen. Möglicherweise erfahren Sie, wie es sich anfühlt, wenn man nicht immer genau das tun kann, was man möchte, oder wie schwierig es sein kann, über die Runden zu kommen oder nicht in der Lage zu sein, alles zu kaufen, was man gerne hätte. Oder Sie lernen, wie man mit Dingen zurechtkommt, die man ansonsten eher vermeiden würde. Krankheit, Alter und Tod: früher oder später werden wir alle damit konfrontiert. Durch Freiwilligenarbeit kann man jedoch lernen, wie man diese Themen positiver angehen kann.

 

5. Es hat positive Auswirkungen auf andere Aspekte Ihres Lebens

Dank aller weiter oben aufgeführten Punkte werden Sie durch Freiwilligenarbeit zu einem besseren Menschen und das wirkt sich auf Ihr tägliches Leben aus. Etwas für einen anderen Menschen tun ohne dabei etwas zu erwarten verleiht Sinn und verbessert Ihr Leben auf unterschiedliche Art und Weise. Sie bekommen mehr Selbstbewusstsein oder fühlen sich mehr mit anderen verbunden und das in einer Zeit, die immer individueller zu werden scheint.

 

Kleine Wunder

Wir hoffen, dass Sie dieser Artikel zu Freiwilligenarbeit inspirieren konnte. Sollten Sie in Ihrem übervollen Terminkalender jedoch trotzdem momentan keine Zeit dafür finden gibt es andere Möglichkeiten, um ein paar zusätzliche Karma-Punkte zu sammeln. Rituals unterstützt beispielsweise die Tiny Miracles Foundation, da diese Organisation hervorragend zu unserer Philosophie passt. Sie wurde von Laurien Meuter gegründet und ist mittlerweile zu einer großen Organisation gewachsen. Gemeinsam mit Pepe Heykoop, einem ehemaligen Studierenden der Design Academy in Eindhoven, Niederlande, kreiert die Stiftung Designs. Eines davon ist das innovative Paper Vase Cover, das aus jedem Behälter eine schöne Vase macht und in Indien handgefertigt wird. Auf diese Weise werden Stellen geschaffen für über einhundert indische Frauen in den Slums von Mumbai, was ihnen und ihren Familien zu mehr Autonomie verhilft.