Erhabene Schönheit: Die Erde von oben

Die Welt von oben zu betrachten ist eine verändernde Erfahrung. Aus der Vogelperspektive offenbaren Landschaftsaufnahmen ein wundervolles Gesamtbild aus leuchtenden Farben, Texturen und atemberaubender natürlicher Schönheit. Der subtile Übergang von Ozeanen zu Festland,​ ein Bild von Frauen bei der Seerosenernte in zarten Pastellfarben, das unvergleichliche Grün eines balinesischen Reisfelds.

 

Luftbildfotografie bieten eine deutlich andere Perspektive auf die Erde, als die, die wir vom Boden aus sehen. Angesichts dieser Aufnahmen lässt sich nicht verneinen, dass es unsere Weltanschauung verändern kann, bekannte Szenerien aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

 

Women washing water lilies in Tan Lap Village, Vietnam

Die Erde von oben

Unsere Neugier darauf, die Welt von oben zu sehen, ist nicht neu. Im Jahr 1968 bestieg die Besatzung der Apollo 8 eine der ersten Raketen, die sich von der Erde zur Mondumkreisung aufmachte. Auf diesem Flug machte William Anders eines der bedeutendsten Bilder der Geschichte: Der blaue Planet, wie er über den grauen Horizont des Mondes emporsteigt. Das ikonische Earthrise-Foto schaffte ein neues Bewusstsein für die Schönheit und Fragilität der Erde und wurde die treibende Kraft hinter der Umweltbewegung. Unseren Planeten aus dieser Perspektive zu sehen – als einzigen Farbfleck in einem ansonsten sterilen Universum – war eine wirkungsvolle Erinnerung daran, dass wir nur dieses eine Zuhause haben.

 

 

Bird’s-eye view of Tegalalang rice terraces in Ubud, Bali

Das große Ganze

Aus der Luft fotografierte Landschaften erinnern an das alte Sprichwort „den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“. Wenn wir uns zu sehr in die kleinen Details unseres Lebens vertiefen, sehen wir nicht länger das große Ganze und verlieren unsere Perspektive. Luftaufnahmen bieten nicht nur eine neue Sichtweise, sie können auch das Verständnis für unsere Umwelt steigern. Wir werden an die unendliche Weite um uns herum erinnert, und an unseren ganz besonderen Platz darin.