Das Ritual, Kerzen anzuzünden

Die Adventszeit hat begonnen und mit ihr die Tradition, an jedem Sonntag von heute bis Weihnachten, eine Kerze anzuzünden. Die vier Kerzen kreieren nicht nur Stimmung zu dieser Zeit, sondern tragen eine tiefere Bedeutung. Kerzen wurden bereits in der Vergangenheit und auf der ganzen Welt genutzt. Ihr Licht diente sowohl praktischen wie auch spirituellen Zwecken.

 

Zählen Sie die Tage bis Weihnachten!

Adventskerzen finden ihren Ursprung im 19. Jahrhundert und wurden erstmals von Lutheranern angewandt. Sie waren üblicherweise weiß und steckten in einem Weihnachtskranz. Jede Kerze hatte eine mit dem Feiertag verbundene heilige Bedeutung. Die erste Kerze wurde angezündet, um Hoffnung zu geben, die zweite galt als Symbol der Freude, die dritte sollte die Liebe feiern und die vierte war der Wunsch nach Frieden. Heute dient die Tradition als Zeit der Reflektion über diese wichtigen Themen. In vielen Haushalten ist es weniger ein religiöser Akt als ein kultureller.

Erleuchtung der Dunkelheit

Vor der Entdeckung der Elektrizität lieferten Kerzen das Licht, wenn die Sonne untergegangen war. Außerdem konnte man mit ihrer Hilfe die Uhrzeit bestimmen. Heute werden sie hauptsächlich eingesetzt, um eine sanfte und beruhigende Atmosphäre zu erzeugen, aber sie sind auch ein symbolisches Mittel, Licht und Verständnis durch Meditation zu schaffen. Das Flackern einer Kerze wird häufig als Metapher der Seele verstanden. Es wirkt nahezu hypnotisch in seiner Schönheit und kann das Gefühl einer inneren Ruhe hervorrufen, wenn man in ihr Licht blickt. Menschen, die sich verloren oder entwurzelt fühlen, können eine Kerze anzünden, um den Weg zu ihren wirklichen Gefühlen zu erleuchten.


Kerzenlicht als Willkommensgruß

In der Kolonialzeit stellten Menschen Kerzen in ihre Fenster, um deutlich zu machen, dass ermüdete Reisende willkommen waren. Weil die Menschen weit voneinander entfernt lebten, waren die Kerzen ein Signal, das von Weitem gesehen werden konnte und das Menschen im Dunkeln zu ihrem Ziel führte. Auch wenn Familienmitglieder fort waren, zündeten die Daheimgebliebenen Kerzen in den Fenstern als Geste ihrer Liebe und dem Wunsch an, dass sie in Frieden zurückkehren. In unserer modernen Gesellschaft ist es nicht unüblich, solche Bräuche in die heutige Zeit übersetzt zu sehen. Zu Weihnachten soll das Heim gemütlich und einladend wirken.

Ungeachtet dessen, ob Sie eine Kerze anzünden, um zur entspannenden Einrichtung Ihres Heims beizutragen oder Ihrem Leben einfach etwas mehr Romantik zu geben, eins bleibt gleich: Sie nehmen an einem Ritual teil, das es seit mehr als 2000 Jahren gibt. Unser Vorschlag: Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, reflektieren Sie darüber und zollen Sie dem Brauch der Adventszeit Anerkennung.