„My Soulful Life“ mit Dee Boomkens

Willkommen bei unserer monatlichen Serie „My Soulful Life“. Anhand von 13 lebensbejahenden Fragen – inspiriert von den Themen unseres Kompasses The Art of Soulful Living – bitten wir eine von uns bewunderte Person, über ihr wahres Selbst nachzudenken und es zu offenbaren

 

Viele Jahre lang bereiste Modefotografin Dee Boomkens die Welt, um wunderschöne Menschen an atemberaubenden Orten zu fotografieren. Durch ihre Arbeit erkannte sie, dass so gut wie keine Frauen über 40 gezeigt wurden. Nach ihrem 40. Geburtstag dachte sie über ihr eigenes Leben nach und startete ihre Online-Plattform AndBloom. Dees Website und ihr Instagram-Kanal stellen Frauen über 40 in den Mittelpunkt. Alle Frauen, „Bloomers“ genannt, werden von Dee fotografiert und interviewt, sie erzählen ihre einzigartige Geschichte über das würdevolle Altern mit Leidenschaft, Stil und Selbstvertrauen.  Ihre Plattform ist zu einem Bereich geworden, in dem sich gleichgesinnte Frauen mitteilen und miteinander kommunizieren können. Dee ist davon überzeugt, dass „du wirst, was du siehst. Die eindringlichste Möglichkeit, Menschen zu inspirieren, ist mit Bildern“.Nach ihrer erfolgreichen Geschäftstätigkeit nutzte Dee ihre Fähigkeiten als Fotografin und brachte ihr Buch In voller Blüte: Gelassen und schön – Die Kunst des Älterwerdens heraus, das online erworben werden kann.

1. Zu welcher Tageszeit bist du besonders nachdenklich?

„Wenn ich meinen Sohn zur Schule gebracht habe und mit meinem Hund spazieren gehe. In der Natur zu sein bedeutet, dass ich mich selbst denken hören kann.“

 

2. Welcher Mensch, Ort oder welche Sache bereitet dir garantiert immer Freude?

„Die Familie, mein Haus, das Zusammensein mit meinen beiden Männern: meinem Mann und meinem Sohn. Mein Mann bereitet mir Freude, da er mich von allen am besten versteht. Er tut sein Bestes, damit ich glücklich bin, und deshalb kann ich eine großartige Mutter sein.“

 

3. Was ist wichtiger: vergeben oder vergessen?

„Vergeben. Wie kannst du etwas vergessen? Du kannst nicht wirklich vergessen. Wenn du vergibst, kannst du wenigstens loslassen.“

 

4. Für welchen Moment im Leben bist du besonders dankbar?

„Für den Moment, als mein Schwangerschaftstest positiv war und ich Mutter wurde. Das ist der magischste Moment. Es war schwierig, denn ich hatte Probleme, schwanger zu werden. Und ich bin sehr dankbar, dass mein Körper bewiesen hat, dass er es doch schafft.“

 

5. Hast du deinen Lebenszweck schon gefunden?

„Ja, mit AndBloom, da meine Fotoportraits bedeutungsvoller geworden sind. Ich interessiere mich sehr dafür, wie diese Frauen das Altern sehen und wie sie durch die verschiedenen Stadien ihres Lebens gehen.  Interessanterweise erleben alle Frauen dieselben Lebensstadien. Darüber zu sprechen, hilft mir sehr. Es war eine Erleichterung, die Probleme anderer Frauen zu sehen und auch bei mir selbst festzustellen.  Wenn du älter wirst, hast du mehr Lebenserfahrung, daher ist meine Arbeit jetzt viel ehrlicher.“

 

6. Glaubst du, dass man Mitgefühl lernen kann?

„Ich denke ja, doch es hängt von der Person ab, die es erlernen soll. Wenn jemand Änderungen gegenüber offen ist, dann funktioniert es. Allerdings ist Mitgefühl auch etwas, das man hat.“

7. Was würdest du gerne achtsamer machen?

„Meine Arbeit. Ich tue alles mit Leidenschaft. Meine Arbeit ist mir immer sehr wichtig, aber ich kann auch zu viel arbeiten und es übertreiben. Dann werde ich zum Workaholic, was wiederum leicht zum Burnout führen kann. Manchmal muss ich achtsamer sein und einen Schritt zurücktreten.“

 

8. Wie würdest du mir deine Liebe zeigen?

„Ich bin sehr wählerisch, es ist nicht einfach, an mich heranzukommen. Wenn du also zu meinem engeren Freundeskreis gehörst, wirst du wissen, dass ich dich liebe.“

 

9. Wann warst du zuletzt einfach so freundlich oder warst Zeuge von einer Tat aus reiner Freundlichkeit?

„Ich achte sehr auf die kleinen Dinge im Leben. Die Schönheit des Lebens, zum Beispiel ein schöner Sommertag, jemandem ein Kompliment machen, Menschen anlächeln, ihnen zuhören. Heute morgen bin ich mit dem Hund spazieren gegangen und habe eine Frau getroffen, die sich gerade einer Chemotherapie unterzieht. Ich habe nur kurz mit ihr gesprochen, doch das war für uns beide sehr beeindruckend.“

 

10. Welche 3 Wörter beschreiben dein authentisches Selbst?

„Treu, einzelgängerisch, manchmal ein bisschen verrückt.“

 

11. Bist du deinen Leidenschaften treu oder eher flatterhaft?

„Treu. Ich konzentriere mich sehr auf das, was ich gerade tue, doch darin liegt auch eine Gefahr, da es mich auch verschlingen kann.“

 

12. Was wird dich garantiert immer in den Bann ziehen und dich in diesem Moment halten?

„Ungerechtigkeit im Allgemeinen, wenn Menschen in Not sind. Ich sage meinem Sohn immer, dass man auf die Menschen um sich herum achten soll und denen helfen muss, die es brauchen.“

 

13. Wann hast du in deinem Leben am meisten eine positive Einstellung gebraucht?

„Als es mit der Schwangerschaft nicht klappte. Ab dem Augenblick, in dem ich entschied, ein Kind haben zu wollen, musste ich an mich selbst und meinen Körper glauben, auch wenn alle um mich herum sagten, es würde nicht klappen. Ich bin überzeugt, dass mir meine positive Einstellung in dieser Situation sehr geholfen hat.“

Erfahren Sie mehr über die 13 Themen des Kompasses The Art of Soulful Living und wie Sie diese Themen nutzen können, um ihr persönliches Wohlbefinden zu verbessern: hier klicken.