Tag 7 - Die Kraft der Liebe verhilft Ihnen zu einem glücklicheren Leben

Wenn wir an Liebe denken, denken wir häufig an die Liebe fürs Leben. Ein Ideal, das wir bereits als kleine Kinder in Disneys Märchenverfilmungen kennengelernt haben. Unser Glück ist oft bestimmt durch die Liebe eines anderen, bei der wir uns nach Akzeptanz, Verständnis und Zugehörigkeit sehnen.

 

Aber vor allem ist es wichtig, dass man sich auch selbst liebt. Wenn wir lernen, uns selbst zu lieben und zu akzeptieren, können wir auch andere besser aus tiefem Herzen lieben. Wenn wir uns selbst nicht lieben, fallen wir negativen Gefühlen wie Neid und Verbitterung zum Opfer. Was natürlich nicht heißt, dass, wenn wir uns selbst nicht lieben, wir auch von niemandem geliebt werden! Es sind meistens unsere Partner, Familienangehörigen und Freunde, die unsere besten Qualitäten deutlicher erkennen als wir selbst. Doch Beziehungen, die auf Eigenliebe beruhen, sind vermutlich stärker als Beziehungen, die auf dem Bedürfnis basieren, von anderen geliebt zu werden. 

 

Mo Gawdat schreibt in seinem Buch Die Formel für Glück, dass „Studien belegen, dass lediglich 4 % der Frauen in westlichen Gesellschaften glauben, dass sie schön sind und über 60 % denken, dass sie dünner sein müssten, um geliebt zu werden!“ Indem wir lernen, uns selbst anders zu sehen und uns so zu lieben, wie wir sind, können wir eine glücklichere und positivere Perspektive zum Leben und zu unseren Beziehungen einnehmen.  

 

Eine niedrige Selbstachtung ist so, als würde man mit angezogener Handbremse durchs Leben fahren.

Maxwell Maltz

Erkennen Sie an, dass die Liebe mal mehr, mal weniger spürbar ist 

Genauso wie andere uns manchmal auf die Nerven gehen können, können wir uns auch selbst auf die Nerven gehen. Wir sagen oder tun Dinge, bei denen wir uns fragen „was war da bloß los mit mir?“. Oft kommen wir über derartige Augenblicke nicht hinweg und denken immer wieder darüber nach. Wir lassen unseren inneren Kritiker Amok laufen. Stopp. Wir sollten daraus lernen. Und darüber hinwegkommen. Eigentlich sollten wir diese Achtsamkeitstipps nutzen, um noch mehr den Moment zu leben.

 

Und immer daran denken: Liebe schenken, ist ebenfalls wichtig 

Sobald Sie freundlicher zu sich selbst sind und sich selbst lieben, werden Sie in der Lage sein, anderen Menschen wahre Liebe zu schenken. Wer schenkt, wird beschenkt. Liebe zu schenken, kann viele verschiedene Formen annehmen: Freundlichkeit, Empathie und Mitgefühl gegenüber anderen und Fremden. Und sobald Sie all Ihre Güte über Ihren eigenen Lebenskreis hinaus versprühen, werden Sie die wahre, vielseitige Liebe erfahren. Liebe hält die positiven Dinge zusammen, sie ist die Essenz des Lebens: Ohne Liebe ist das Leben bedeutungslos. 

 

DIE HEUTIGE GLÜCKSAUFGABE 

Wir lieben unsere Kinder und meist auch unsere Familie bedingungslos. Aber lieben Sie sich selbst auch bedingungslos? Erstellen Sie eine Liste mit Dingen, die Sie an sich selbst lieben bzw. nicht lieben – sozusagen eine Liste mit Ihren Stärken und Schwächen. Denken Sie jetzt an den Menschen, den Sie am meisten lieben auf der ganzen Welt. Wenn sämtliche Schwächen auf Ihrer Liste auf diese Person zuträfen, würden Sie sie trotzdem lieben, richtig? Gibt es Dinge auf der Liste mit Schwächen, die man auch streichen könnte, da Sie wieder einmal zu streng zu sich selbst sind? Selbstachtung und Selbstwertgefühl kommen dann zum Tragen, wenn Sie Ihre Selbstzweifel ausräumen. Wir lieben unsere Familie und Freunde bedingungslos. Ist es nicht an der Zeit, dass wir uns selbst genauso lieben?  

 

Klicken Sie hier, um zu Tag 8 unserer Happiness Challenge zu gelangen.