Japanisches Soul Food: Okonomiyaki

Okonomiyaki [お好み焼き] ist ein köstliches, japanisches Pfannengericht mit vielen unterschiedlichen Zutaten in einem Teig aus Weizenmehl. Der Name setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: okonomi, was soviel heißt wie „was du willst“ und yaki, was „gebraten“ bedeutet. Der Ursprung von Okonomiyaki liegt in den Regionen von Osaka und Hiroshima, es ist jedoch in ganz Japan beliebt und wird überall zubereitet.

 

Okonomiyaki im Osaka-Stil ist die häufigste Variante in Japan. Der Teig besteht aus Mehl, Wasser oder Dashi (Fischsud), Eiern und klein geschnittenem Kohl. Dem Teig werden verschiedene Zutaten wie Frühlingszwiebeln, Fleisch, Oktopus, Kalmar, Shrimps, Gemüse oder Käse hinzugefügt. Wie das Wort okonomi schon sagt, ist alles erlaubt, „was schmeckt“. Okonomiyaki wird manchmal mit einem Omelette oder Pfannkuchen verglichen, manchmal wird das Gericht aber auch als „japanische Pizza“ oder „Osaka Soul Food“ bezeichnet.

 

Beim Okonomiyaki im Hiroshima-Stil werden die Zutaten eher übereinandergeschichtet statt vermischt. Die Schichten sind in der Regel Teig, Kohl, Schweinefleisch und „was dir schmeckt“, also Kalmar, Oktopus oder Käse. Selbst Nudeln können als Topping verwendet werden, mit gebratenem Ei und einem guten Schuss Okonomiyaki-Sauce.

 

Wir bereiten ein Okonomiyaki im Osaka-Stil zu, und zwar eine vegetarische Variante. Selbstverständlich können Sie jedoch das „okonomi“-Prinzip anwenden und alles aus Ihrem Kühlschrank verwenden, das Ihnen schmeckt.

 

OKONOMIYAKI

 

Rezept für vier Personen

Zubereitungszeit: 15 Minuten (+ 30 Minuten Ruhezeit)

 

ZUTATEN

 

  • 300 g Okonomiyaki-Mehl (aus dem Asia-Laden oder Toko)
  • 480 g Wasser (oder Dashi)
  • 6 Eier
  • Ein Bund Frühlingszwiebeln
  • 300 g Grünkohl
  • 10 g Salz
  • 2 EL fein geschnittenen Schnittlauch
  • 1 kleine Möhre
  • Pflanzenöl

 

VORSCHLÄGE FÜR TOPPINGS

 

  • Kewpie Mayonnaise (oder reguläre Mayonnaise)
  • Grünkohl
  • Geriebene Möhren
  • Frühlingszwiebeln
  • Sriracha-Sauce

 

ZUBEREITUNG

 

  • Grünkohl und Frühlingszwiebeln als Chiffonade klein schneiden (lange, dünne Streifen)
  • Möhre fein reiben
  • Eier mit Salz und Mehr vermischen als Grundlage für den Teig.
  • Dann langsam das Wasser hinzufügen, bis ein schöner, dicker Pfannkuchenteig entsteht.
  • Den geschnittenen Grünkohl, die Frühlingszwiebeln und die Möhre zum Teig geben (einiges als Topping für später aufbewahren).
  • Den Teig mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Eine beschichtete Pfanne nehmen und die Pfannkuchen bei geringer Hitze ausbacken.
  • Den Pfannkuchen wenden und von der anderen Seite garen.

 

SERVIEREN

 

  • Die Pfannkuchen auf Tellern anrichten, die unterschiedlichen Saucen darauf geben und mit den Toppings abschließen.