„My Soulful Life“ mit Katharina Nikelski

My Soulful Life: 13 lebensbejahende Fragen mit Ballerina Katharina Nikelski.

Willkommen bei unserer monatlichen Serie „My Soulful Life“. Anhand von 13 lebensbejahenden Fragen – inspiriert von den Themen unseres Kompasses The Art of Soulful Living  – bitten wir eine Person, die wir sehr bewundern, über ihr wahres Selbst nachzudenken und es uns zu offenbaren. 

 

In diesem Monat sprechen wir mit Ballerina Katharina Nikelski aus unserer Soulful Rituals Kampagne. Sie verbindet ihre Liebe zum Tanz, mit dem sie bereits im Alter von 5 Jahren angefangen hat, mit einer ganzheitlichen Lebensanschauung – wir sind stolz, dass wir sie für die atemberaubenden Bilder für unsere neue Limited Edition Kollektion gewinnen konnten. Katharina ist die perfekte Botschafterin für The Art of Soulful Living, denn mithilfe des Balletts tut sie etwas für ihre mentale und körperliche Stärke, während sie im Alltag auch darauf achtet, sich in Mitgefühl und Freude zu üben. Katharina trat in der Saison 2018/2019 dem The Royal Ballet´s Aud Jebsen Young Dancers Programme bei und wurde 2019 zur Künstlerin befördert. Zu ihren professionellen Auftritten gehören Tanzauftritte mit dem Royal Ballet in Manon, Schwanensee, Don Quijote und Romeo und Julia. 

 

Zu welcher Tageszeit bist du besonders nachdenklich? 

„Am Ende des Tages nehme ich mir immer gern einige Minuten Zeit zum Nachdenken. Das hilft mir, mich kontinuierlich zu verbessern, neue Ideen zu entwickeln und eine Perspektive zu erlangen.“ 

 

Welcher Mensch, welcher Ort oder welche Sache bereitet dir garantiert immer Freude? 

„Ich liebe es, Zeit mit den Menschen zu verbringen, die ich liebe. Abenteuer, Neues ausprobieren, Ich reise gerne in Städte, die ich noch nicht kenne. Tanz und Musik = garantierte Freude.“ 

 

Was ist wichtiger: vergeben oder vergessen? 

„Durch Vergeben wird das Vergessen einfacher, daher denke ich, dass es wichtiger ist, zu vergeben. Ich glaube, dass es eine wesentliche Lebenskompetenz ist, weiterzugehen und negative Gefühle durch positive zu ersetzen.“

 

Für welchen Moment im Leben bist du besonders dankbar? 

„Dafür, dass ich eine Familie habe, die mich unterstützt, und die immer für mich da war, wenn ich Entscheidungen treffen musste. Einen Ort, den ich Zuhause nennen kann, ein Leben, das mir wundervolle Chancen gegeben hat und Herausforderungen zum Lernen, Fühlen und Wachsen.“ 

 

Hast du deinen Lebenszweck schon gefunden? 

 

„Mein Lebenszweck ist recht einfach – glücklich zu sein, das Leben voll und ganz auszukosten, meine Träume zu verfolgen und zu erreichen und alles zu tun, was Verbindungen, Liebe und Einheit schafft.“ 

 

Glaubst du, dass man Mitgefühl lernen kann? 

  

„Ich glaube, einige Menschen werden mit mehr Mitgefühl geboren als andere, aber man kann es auch lernen. Das beginnt mit positiven Affirmationen jeden Morgen und danach muss man den Worten Taten folgen lassen. Ich persönlich glaube, je mehr wir uns um die Menschen um uns herum kümmern, desto mehr Energie und Freude empfinden wir für uns selbst.“ 

 

Was würdest du gerne achtsamer machen? 

 

„Zu entschleunigen, wenn es anstrengend und hektisch wird, denn dadurch werde ich effizienter und produktiver.“  
 

Wie würdest du mir deine Liebe zeigen? 

 

„Ich würde mir immer Zeit für dich nehmen und viel Zeit mit dir verbringen wollen; ich würde mich in deiner Nähe sicher fühlen, und dass du mich eher ergänzt, als mich zu vervollständigen.“ 

 

Wann warst du zuletzt zufällig freundlich oder warst Zeuge von zufälliger Freundlichkeit? 

 

„Ich habe Kleidung und einen Aufenthaltsort für Geflüchtete aus der Ukraine gespendet.“ 

 

 

Welche 3 Wörter beschreiben dein authentisches Selbst? 

„Entschlossen, treu und leidenschaftlich.“  

 

Und wie oft kommt dieses Selbst zum Vorschein? 

 

„Immer.“  

 

Bist du deinen Leidenschaften eher treu oder untreu? 

 

„100 % treu! Mein Sternzeichen ist Skorpion, daher bin ich sehr engagiert und loyal bei allem, was mir wirklich etwas bedeutet.“ 

  

Was wird dich garantiert immer in den Bann ziehen und dich in diesem Moment halten? 

 

„Ich versuche, die meiste Zeit im Augenblick zu leben, denn alles, was wir haben, ist jetzt. Ich versuche mich nicht von der Vergangenheit ablenken zu lassen oder mir Sorgen über die Zukunft zu machen. Etwas, das immer meine Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist die einfache Tatsache, dass wir denselben Moment niemals zweimal erleben können. Pilates und Yoga helfen mir auch, eine Verbindung zum derzeitigen Augenblick herzustellen.“ 

 

Wann hast du in deinem Leben am meisten eine positive Einstellung gebraucht? 
 

„Die COVID-Zeit war eine große Herausforderung, nicht zu wissen, was in der Welt passierte und die Tatsache, dass ich nicht nach Hause zu meiner Familie konnte. Die Unsicherheit in den Bereichen Leben, Familie und Arbeit erforderte eine positive Einstellung.“ 

 

Erfahren Sie mehr über die 13 Themen des Kompasses ​The Art of Soulful Living und wie Sie diese Themen nutzen können, um ihr persönliches Wohlbefinden zu verbessern: hier klicken.